1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Ausbau der offenen Altenhilfe sowie stadtteil- und generationsübergreifender Angebote durch bürgerschaftliches Engagement

Steckbrief

Projektlaufzeit

Februar 2009 bis Dezember 2010

Projektziele

  • Daseinsvorsorge sichern
  • Soziales Miteinander vertiefen 

Projektart

  • Strategien, Szenarien, Konzepte
  • Netzwerkarbeit

Gebietsbezug

  • lokal
Projektteam: v.l. Manja Hähnel, Veronika Schulz, Christiane Zscharnack, Kirsten Hutte

Das Projektteam: v.l. Manja Hähnel, Veronika Schulz, Christiane Zscharnack, Kirsten Hutte
(© Lichtpunkt e.V.)

Projektbeschreibung

Das eher negativ geprägte Bild des alternden Menschen in unserer Gesellschaft soll durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit verändert werden. Menschen der Zielgruppe 50+, die im Rentenalter sind, oder sich auf dieses vorbereiten, kommen zu Wort und berichten über ihr aktives ehrenamtiches Engagement. Ziel ist die Motivation anderer junger Alter, das Ehrenamt für sich zu entdecken.

Junge Alte weden zu Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements in Freiberg durch gezielte Information ud Beratung aufgeklärt und zum Mitmachen motiviert. Bestehende Angebote werden vorgestellt und veröffentlicht. Auch sollen die Interessierten dazu motiviert werden, neue Angebote zur Freizeitgestaltung sowie offene niedrigschwellige Hilfen für SeniorInnen aufzubauen. Neue generationsübergeifende Angebote für Freizeit, Bildung, Integration (Migranten, soziale Randgruppen), Kultur, Natur/Umwelt sollen entstehen bzw. bestehende ausgebaut werden. Neue Kontakte zwischen Jung und Alt sollen ermöglicht, geprüft und unterstützt werden. Modellstandort ist zunächst der Standort »Schillerstraße 3«. Neue Angebote können auch an andere Träger von Freizeit- und Hilfsangeboten übergehen. Mit allen infrage kommenden und interessierten Trägern, dem Seniorenbeirat und dem Freiberger Familienbündnis ist dazu regelmäßiger Kontakt zu halten.

Damit SeniorInnen im Alter möglichst lange in ihrer häuslichen Umgebung leben können, sind nicht zuletzt regelmäßige soziale Kontakte zu Freunden, Nachbarn und Familie notwendig. Ein ehrenamtlicher Hausbesuchsdienst (beispielsweise als Form der Nachbarschaftshilfe) entsteht und wird professionelle Betreuungs- und Pflegeangebote unterstützen und der Vereinsamung älterer Menschen (ohne Pflegestufe) vorbeugen.

Weiterbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Besuchsdienstes beim DRK

Weiterbildung der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Besuchsdienstes beim DRK
(© Lichtpunkt e.V.)

Marginalspalte


Sachsenkarte: Freiberg

Kontakt

Logo der Initiative »Junge Alte machen mobil«

Logo der Initiative »Junge Alte machen mobil«

Projektträger

Stadt Freiberg - Amt für Soziales und Chancengleichheit; Frau Pilz

  • SymbolBesucheradresse:
    Heubnerstraße 15
    09599 Freiberg
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0)3731 -27 33 30
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0)3731 -27 37 33 30
  • SymbolFrau Pilz
  • SymbolStadt Freiberg

Projektpartner

Lichtpunkt e.V. - Freiwilligenbörse

© Sächsische Staatskanzlei