1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Regionalforum Landkreis Riesa-Großenhain

5. Regionalforum Demografie in Großenhain

»Großenhain ist ein Musterbeispiel für frisches Denken im Umgang mit dem demografischen Wandel«, so der damalige Ministerpräsident Milbradt beim fünften und für das Jahr 2007 letzten Regionalforum am 20. Juni im Kulturzentrum Schloss Großenhain mit fast 300 Teilnehmern. Die Stadt habe sich ein fundiertes Stadtumbauprogramm gegeben mit einer Konzentration von öffentlichen Einrichtungen im Stadtzentrum. Generell folgten Investitionen, Veranstaltungen und Aktivitäten dem Motto des landesweiten Wettbewerbs »Ab in die Mitte«, an dem die Stadt zum wiederholten Mal teilnahm. Großenhain überzeuge zudem durch erfolgreiche Ansiedlungspolitik, Familienfreundlichkeit und Bürgerbeteiligung. »Die Idee, Bürger, die aus Großenhain wegziehen, persönlich zu verabschieden, um den Kontakt zu halten, finde ich richtig. Wer so persönlich angesprochen wird, entscheidet sich vielleicht, wieder in seine Heimat zurück zu kehren, wenn in wenigen Jahren der Fachkräftemangel akut wird«, so Milbradt. Denn qualifizierte Rück- und Zuwanderer zu gewinnen, sei notwendig, um Sachsens wirtschaftlichen Erfolg zu sichern. Dies belege auch die 4. Regionalisierte Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamts für 2020, die erfreulicherweise von einem um ca. sechs Prozent geringeren Bevölkerungsverlust ausgehe als die Prognose von 2003, und dem schwer vorhersehbaren Wanderungsaspekt große Bedeutung beimesse.

Schloss in Großenhain

Der Veranstaltungsort Schloss Großenhain
(© SK 22)

»Der prognostizierte Bevölkerungszuwachs wird vor allem Dresden und Leipzig und deren Umlandkommunen betreffen, nicht aber den ländlichen Raum. Das heißt, die Unterschiede im Freistaat werden größer. Aber davor muss uns nicht bange sein. Bei den Regionalforen in allen Teilen Sachsens habe ich kreative Lösungsansätze kennengelernt, die nun in unsere Landesstrategie einfließen werden«, so der Ministerpräsident.

Annette Binninger (Moderatorin), Prof. Georg Milbradt, Claus Dittrich (v.l.n.r.)

Annette Binninger (Moderatorin), Prof. Georg Milbradt, Claus Dittrich (v.l.n.r.)
(© SK 22)

Herr Claus Dittrich , der Präsident der Handwerkskammer Dresden, stellte in seinem Beitrag das Thema Gewinnung von Handwerkernachwuchs in den Vordergrund.

Ministerpräsident Prof. Milbradt besuchte das »Omadienst-Projekt« des Kinderwelt e.V.

Ministerpräsident Prof. Milbradt besuchte das »Omadienst-Projekt« des Kinderwelt e.V.
(© SK 22)

Der sächsische Regierungschef hatte im Vorfeld des Regionalforums das »Omadienst-Projekt« des Kinderwelt e.V. besucht. Der Großenhainer Verein vermittelt ehrenamtlich tätige »Großmütter«, die im Bedarfsfall für die Kinderbetreuung in Familien einspringen. Milbradt erklärte, so stelle er sich die Zukunft vor: »Ältere, deren Potenziale genutzt werden, Familien, denen es dank gesellschaftlicher Unterstützung gelingt, Familie und Beruf zu vereinbaren und das bereichernde Miteinander der Generationen auch ohne Verwandtschaftsbezug.«