1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Konzept zur Wiederbelebung Oberlausitzer Parkanlagen

Steckbrief

Projektlaufzeit

September 2014 bis Dezember 2014

Projektziel

  • Bildung stärken
  • Soziales Miteinander vertiefen

Projektart

  • Strategien, Szenarien, Konzepte
  • Netzwerkarbeit

Gebietsbezug

  • interkommunal 

Projektbeschreibung

Das Projekt dient der Erarbeitung eines Konzeptes zur Wiederbelebung Oberlausitzer Parkanlagen als identifikationsstiftendes Kulturelement der Region verbunden mit einem aktiven Wissensmanagement. Daraus abgeleitet wird eine regionale Strategie zur Bewältigung des demografischen Wandels anhand des Entwicklungspotenzials der Parkanlagen und der Durchführung erster Maßnahmen gegen einen drohenden Wissensverlust.

Ausgangsbasis sind die Parkanlagen der Region. Als gartenkulturelle Zeugnisse der Geschichte, Orte der Begegnung und künstlerisch gestaltete Umwelt besitzen Parkanlagen generell eine zunehmende Bedeutung für die Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Heimat. Für die Landkreise Bautzen und Görlitz liegt in der Erschließung dieser Bindekraft eine enorme Chance, denn sie ist aufgrund der ehemaligen Ständeherrschaft der Oberlausitz von einer überproportionalen Dichte bedeutsamer Parkanlagen gekennzeichnet.

Über generationsübergreifende Workshops in ausgewählten Parkanlagen wird die Bevölkerung bereits in der Erarbeitungsphase mit einbezogen und aktiviert. Im Rahmen des Projektes sind ausgewählte Mitgliedskommunen des Vereins »Gartenkulturpfad beiderseits der Neiße« e.V. dazu bereit, mit Workshops und Aktionen die vielfältigen Potenziale der Parkanlagen konkret mit der Bevölkerung zu erfassen. Dabei sollen im Projekt unterschiedliche Formen der Bevölkerungsbeteiligung entwickelt und erprobt werden. 

Kinder im Park Neschwitz

(© Wend)

Marginalspalte

Kontakt

Projektträger

Verein Gartenkulturpfad beiderseits der Neiße e.V., Herr Pirl, Frau Schwitalla

Projektpartner

Parkeigentümer und Partner vor Ort (Rothenburg, Herrnhut, Schmochtitz, Neschwitz)

    © Sächsische Staatskanzlei